Ausbildung Hufpfleger, Hufpflegeschule

Ausbildung

Good Living Horses

Die Schule für Hufpflege + Huftechnik  bietet eine umfassende und kompetente Berufsausbildung zum Hufpfleger und Huftechniker mit einem anerkannten Abschluß der GdHK. In zwei koordinierten Ausbildungsgängen werden die Kursteilnehmer für die Herausforderungen als selbständiger Hufpfleger bzw. Huftechniker sowohl fachlich als auch betriebswirtschaftlich qualifiziert.

Die Schule für Hufpflege + Huftechnik wurde von Dipl. Ing. Boris Eberhard, Huftechniker GdHK 2002 ins Leben gerufen, um angehenden Hufpflegern und Huftechnikern eine nicht ideologisierte, moderne und umfassende Ausbildung zu bieten. Dabei werden pädagogisch-didaktische Konzepte umgesetzt, die eine Offenheit für neue Sichtweisen und Erkenntnisse fördert – Vorraussetzung für die Qualitätssicherung der Ausbildung auch in Zukunft. Die von Herrn Boris Eberhard gegründete Schule „ebeta“ wird jetzt vom Weilborner Hof unter der Bezeichnung „Good Living Horses“  weiter geführt.


Wir danken Herrn Boris Eberhard für sein Vertrauen und seine kompetente Unterstützung und freuen uns, ihn als Dozenten bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Für Hufpflege & Huftechnik bieten wir drei Ausbildungslehrgänge an

Grundlage bildet die Ausbildung zum Hufpfleger mit 6 Theoriekursen, 6 Praxiskursen und insgesamt 50 Tagen Mitfahrpraktikum. Sie dauert ca. ein bis zwei Jahre und endet mit der Prüfung zum Hufpfleger. Danach ist der Absolvent berechtigt als Hufpfleger selbständig zu arbeiten.

Die Ausbildung zum Hufpfleger plus vermittelt zusätzlich die Kenntnisse im Umgang mit Hufschutzmaterialien aus Kunststoff, die genagelt oder geklebt werden. Es hat sich gezeigt, daß viele Hufpfleger/-innen und Kunden gerne ausschließlich den Kunststoffbeschlag als dauerhaften Hufschutz verwenden wollen. Der Ausbildungsgang wendet sich an alle, die ein breiteres Anwendungsspektrum in ihrem zukünftigen Tätigkeitsbereich abdecken möchten.

Der Huftechniker verarbeitet Hufschutzmaterialien wie Aluminium und Kombimaterialen (Gummi-Eisen, Aluminium Kunstoff). Hierzu sind aufwendige Techniken wie beim Anbringen von Eisen notwendig. Grundlegende Inhalte der Ausbildung sind daher die Arbeit am Amboss und die Nutzung von modernen Biegegeräten. Die Anbringung dieser Hufschutzarten erfolgt auch durch Nagelung und Kleben.

Alle Ausbildungsgänge bauen aufeinander auf, somit ist der absolvierte Lehrgang zum Hufpfleger GdHK Voraussetzung für den Hufpfleger plus und den Huftechniker. Um am Huftechniker-Lehrgang teilzunehmen, müssen die beiden vorhergehenden Lehrgäng abgeschlossen sein. Der Vorteil gegenüber anderen Hufschulen.


Unser Anspruch
Die Anforderungen an die Arbeit am Huf werden immer höher – auf der einen Seite ist das Wissen und die Ansprüche der Pferdebesitzer enorm gestiegen. Auf der Anderen hat die Forschung am Huf hat in den letzten Jahren eine Reihe neuer Erkenntnisse gewonnen – sichtbar an einer Vielzahl neuer Produkten und Materialien. Die Ausbildung in der Schule für Hufpflege + Huftechnik vermittelt moderne Einsichten auf der Basis einer langen Tradition, die die Arbeit am Huf glücklicherweise hat.


Zwei Punkte liegen unserer Schule für Hufpflege + Huftechnik besonders am Herzen:
Präzise Arbeit am Pferdehuf, sei es nun beim Zurichten des Hufes oder beim Vorbereiten des entsprechenden Hufschutzes und der korrekte Umgang mit dem Pferd. Nur unter diesen Bedingungen ist eine optimale Arbeit am Huf möglich.

Schreibe einen Kommentar