Ausbildung Hufpfleger, Hufpflegeschule

Unsere Referenten

Boris Eberhard ist seit 1999 als Huftechniker (GdHK) selbstständig – die Schwerpunkte seiner Arbeit  sind die Barhufpflege und der innovative Hufschutz im „normalen“ Einsatz und bei schwierigen orthopädischen Problemen.
Die individuell korrekte Hufbearbeitung ist für ihn die Grundlage einer qualitativen hochwertigen Arbeit am Huf. Und Basis für alle weiteren notwendigen Hufschutzmaßnahmen.

Als Ausbilder kann Boris Eberhard auf eine lange Erfahrung zurückgreifen: Seit 2002 bildet er bereits Hufpfleger und Huftechniker in Theorie und Praxis aus. In Vorträgen und Artikeln (Hufexperte der Zeitschrift „Freizeit im Sattel“) versucht Boris Eberhard, sein Anliegen für eine korrekte Arbeit am Huf auch den Pferdebesitzern näher zu bringen. Seit 2003 ist er 1. Vorsitzender  der Gesellschaft der Huf- und Klauenpflege (GdHK) – deren Arbeit hat zu einer allgemeinen Anerkennung von Hufpflege und Huftechnik in der Fachwelt geführt.

Dr. med.vet. Jürg Hugelshofer war bis 2006 Partner in der Pferdeklinik Rossweid bei Zürich CH und arbeitet seither als freischaffender  Hufspezialist. Er ist seit Jahren als anerkannter Experte im Hufbereich auch in Deutschland bekannt. Auf verschiedenen Tagungen hat er die Ergebnisse seiner Forschungen im Bereich Huferkrankungen vorgestellt. Im bekannten E-Hoof Projekt hat er den Abschnitt  „Barhuf“ mitgestaltet. Sein besonderes Anliegen gilt der genauen röntgenologischen Untersuchung des Hufes (Huf nach Mass)  deren Ergebnisse dienen als Grundlage für die korrekte Bearbeitung des Hufes.

Martin Dott ist Hufpfleger, Huftechniker und staatlich geprüfter Hufschmied mit Schwerpunkt Barhufbearbeitung. Er ist Prüfer bei der GDHK und nimmt Prakitkanten mit. Er kann sehr gut erklären und kleinste Details präzise am Huf deuten, mögliche Ursachen dafür benennen und kann einem Anfänger viele Dinge Rund um das Thema Huf und Ausbildung sehr gut vermitteln.

Rolf Schumacher arbeitet seit 10 Jahren als Huftechniker GdHK und im Vorstand der GdHK. Aufgrund seiner beruflichen Vorbildung besitzt er fundierte Kenntnisse im Themenkomplex „Selbstständigkeit. Berufsmanagement“ (Theoriekurs 6).

Von den Anfängen der Selbstständigkeit bis zur Buchhaltung, Kalkulation und dem Versicherungswesen gibt er den Teilnehmern praxisnahe Tipps für ihre berufliche Zukunft. Rolf Schumacher schafft es, auch diesen besonders trockenen Stoff lebendig zu vermitteln  für die Teilnehmer ist es von besonderem Vorteil, dass er den Weg zum Hufexperten, den sie anstreben, von der Teilselbstständigkeit zur vollen Selbstständigkeit gegangen ist.

Thekla Friedrich ist ursprünglich Diplom-Mathematikerin, doch seit vielen Jahren hat sie ihr berufliches Leben den Pferden gewidmet.  Zunächst arbeitete sie als Trainerin und war selbst vor allem im Vielseitigkeitssport aktiv, später auch als Richterin in Spring- und Dressurprüfungen tätig.

Seit 1998 ist sie hauptberuflich Huftechnikerin und seit 2000 im Prüfungsausschuss der GdHK. Eins ihrer Spezialgebiete ist die Hufbearbeitung von Eseln, 2005 erschien ihr Buch „Esel- und Mulihufe“. Sie hält Vorträge, schreibt Fachartikel  und leitet Kurse über dieses Thema und natürlich auch über Pferdehufe. Die ganzheitliche und gleichzeitig individuelle Beurteilung der Tiere liegt ihr besonders am Herzen.

Dr. Renate Arnold Tierärztin und Reiterin.

Thorsten Schulte, ist  aufgewachsen im Rheinland und seit 2011 Hufpfleger GdHK.
Neben verschiedenen abgeschlossenen Berufsausbildungen wie Forstwirt und Kaufmann kam er durch das eigene Pferd zur Hufpflege.
Die Prüfungsordnung der GdHK und die Empfehlungen zweier Huftechnikerinnen GdHK hat ihn dazu veranlasst 2010 bei Boris Eberhardt in die Ausbildung zum Hufpfleger GdHK zu gehen.
Die Philosophie die dort herrschte: Alles hat seinen Vorteile. Offenheit aller Aspekte bei der Hufbearbeitung zulassen und Interdisziplinär mit allen Hufexperten kommunizieren. Dies ist bereichernd für den eigenen Erfahrungsschatz und die Arbeit mit und am Pferd.
Lernen von und mit anderen ist der beste Weg zu persönlicher Weiterentwicklung. Darum ist das Sammeln und Weitergeben von Erfahrungen wichtig für eine erfolgreiche Hufpflegerlaufbahn.
http://www.trittsicher.net/hufpflege.html

Schreibe einen Kommentar